Infrarot Umbau – Technik erklärt

Eine normale Digitalkamera für die Infrarot Fotografie zu benutzen ist zwar theoretisch möglich, aber eigentlich nicht zu empfehlen. Erst ein Infrarot Umbau eröffnet alle Möglichkeiten und lässt hochqualitative Bilder möglich werden. Doch warum funktioniert die Infrarot Fotografie nicht mit normalen Kameras und welche verschiedenen Möglichkeiten gibt es für Spiegelreflex- und Spiegellose Digitalkameras?

Funktion digitaler Kameras

Der Sensor einer Digitalkamera hat, im Gegensatz zu unserem Auge, die Fähigkeit im Infrarot- Bereich zu „sehen“. Moderne Digialkameras mit CMOS oder CCD Sensoren sind in der Regel zwischen 350 nm und 1200 nm sensitiv. Für noch langwelligere Infrarotstrahlung gibt es spezielle Wärmebildkameras deren Sensoren nicht auf Silizium basieren. Das was wir also mit der IR- Fotografie aufzeichnen, die nahe Infrarot Strahlung, hat nichts mit Hitze zu tun.

Von den Kameraherstellern wird bewusst ein Filter vor dem Sensor installiert, der nur den VIS Bereich auf den Sensor lässt und sowohl UV als auch IR sperrt.

Der sogenannte Hotmirror Filter leistet in der klassischen Digitalfotografie einen großen Beitrag zur Bildschärfe und Farbwiedergabe. Für die Infrarotfotografen ist dieser Filter allerdings ein Dorn im Auge.

Infrarot Fotografie mit Schraubfilter

Bei vielen älteren Kameramodellen sperrt der Hotmirrorfilter glücklicherweise nicht zu 100 % das IR Spektrum. Um die eigene Kamera zu testen kann man eine Fernbedienung vor das Objektiv halten und dabei möglichst viele Tasten drücken. Leuchtet die Infrarot- Diode im Bild sichtbar auf? Falls ja ist es möglich diese Kamera mit einem Infrarot- Schraubfilter vor dem Objektiv zu benutzen.

Der zusätzliche Filter sperrt das sichtbare Licht, und lässt nur Licht oberhalb einer bestimmten Wellenlänge (typisch sind 720 nm) passieren.

Leider ist da aber noch der Hotmirror- Filter, der sperrt eirfrt einen Großteil des IR- Lichtes. Daraus folgt, dass wir an einem sonnigen Tag im Freien sehr lange belichten müssen (im Sekunden- Bereich) und zwingend ein Stativ benötigen. Es zusätzlich wichtig zu wissen, dass es im Infrarotbereich zu einer Fokusverschiebung kommt. Näheres siehe Abschnitt „Objektive und Bildfehler„. Da sich der IR- Filter vor dem Objektiv befindet, und wir durch diesen nicht hindurch sehen können, ist es ohne mehrere Testaufnahmen unmöglich die Bildkomposition einzustellen oder den Fokus korrekt zu setzen. Auch mit LiveView ist dies meist ein Problem, weil nur sehr wenig Licht auf den Sensor trifft.

Vollspektrum Infrarot Umbau

Also, warum den Hotmirror- Filter nicht einfach raus schmeißen? Dieser sperrt bei modernen Kameramodelle nahezu 100 % des IR Lichtes, weshalb die Infrarotfotografie mit Schraubfilter keine wirkliche Option ist. Zwar ist es keine gute Idee den Filter einfach nur auszubauen, weil sich dann die Fokuslage komplett verschiebt, aber man kann den Filter austauschen.

Mit einem „Klarglas“, das sowohl UV, VIS und IR passieren lässt, spricht man von einem Vollspektrum Umbau. Um im IR zu fotografieren braucht man noch zusätzliche Schraubfilter.

Eine auf Vollspektrum umgebaute Kamera hat den Vorteil, dass sie sehr flexibel einsetzbar ist weil sich vor dem Objektiv die verschiedensten Infrarot Filter aufschrauben lassen. Mit einem solchen Infrarot Umbau (auch undefinierter Umbau genannt) kann man wahlweise im UV, VIS oder IR Bereich fotografieren. Mit dem richtigen Filter kann man sogar wieder ganz normale Aufnahmen im sichbtaren Bereich machen, als hätte es gar keinen Infrarot Umbau gegeben. Dabei erhält man sowohl mit IR Filtern als auch mit Hotmirror-Schraubfiltern gewohnt kurze Belichtungszeiten.

Mit einer Spiegelreflex Kamera ist man leider gezwungen über die LiveView Funktion das Bild zu komponieren und den Fokus einzustellen. Ein Vollspektrum Umbau ist insbesondere für spiegellose Systemkameras zu empfehlen. Anders als bei einer DSLR kann der Sucher wie gewohnt benutzt werden und auch Autofokus und Belichtungsmessung funktionieren uneingeschränkt.

Dedizierter Infrarot Umbau

Für ambitionierte Infrarotfotografen, die genau wissen was sie möchten, ist die erste Wahl eine komplett umgebaute Infrarotkamera. Den IR Filter direkt in der Kamera zu installieren hat Vorteile insbesondere bei digitalen Spiegelreflexkameras. Die Bildkomposition im hellen Sucher ist möglich, auch wenn natürlich noch nichts nach Infrarot aussieht. Der Autofokus wird beim einem professionellen Infrarot Umbau korrigiert und kann somit „ganz normal“ benutzt werden. Die Belichtungsmessung funktioniert nach dem Umbau ebenso wie vorher, nur muss je nach Aufnahmesituation eine Belichtungskorrektur erfolgen.

Der Hotmirror- Filter wird hierbei durch einen entsprechenden Infrarotfilter ersetzt, so dass nur noch Infrarotlicht auf den Sensor trifft. Ein externer Schraubfilter ist überflüssig.

Die Kamera fotografiert nach einem Infrarot Umbau ausschließlich im IR Bereich. Damit sind gewohnt kurze Belichtungszeiten möglich, selbstverständlich auch aus der Hand. Man kann mit einer solchen Kamera aber keine „normalen“ Aufnahmen im sichtbaren Bereich machen. Dennoch lassen sich je nach eingebautem Filter ggf. noch andere Schraubfilter kombinieren. Eine Übersicht der kompatiblen Filter findet sich zu jedem Schraubfilter im Shop.

Der Einsatz für die digitale Infrarot Fotografie

Der Ausbau und Austausch des Sperrfilters ist ein technisch aufwändiger Akt, professionell ausgeführt ist das eine Investition die nicht zu übersehen ist. Außerdem muss hierfür eine Kamera „geopfert“ werden, die man für nichts anderes mehr benutzen kann als für die Infrarot Fotografie. Ohne das kleinreden zu wollen, das ist es auch. Nur gibt es leider keine praktikablen Alternativen dazu den Sperrfilter auszutauschen wenn man wirklich hochqualitative Ergebnisse erzielen möchte.

Kamerahersteller bringen in immer kürzeren Abständen neue Technik auf den Markt. Viele von uns haben noch ein älteres Modell zuhause das wenig benutzt wird, obwohl es immer noch großartige Bilder liefert. Aber ein Verkauf der alten Kameras lohnt sich kaum noch. Mit einem IR Umbau wird dieser Kamera ein zweites Leben geschenkt. Und Hand aufs Herz: wieviel Geld haben Sie in Ihre Objektive investiert? Eine Infrarot- Kamera bietet viel mehr kreative Möglichkeiten als „nur“ ein einzelnes Objektiv, und das für alle bestehenden Objektive.

630 nm