Sterne fotografieren mit Astromodifizierter Kamera

Die Infrarot Fotografie zeigt bekanntlich vertraute Landschaften in einem abstrakten, künstlerischen und neuen Licht. Bei der Astro- oder Sternfotografie geht es aber eher darum, die Objekte möglichst „natürlich“ abzubilden, so wie wir sie auch sehen. Das ist vor allem für Nachtlandschaften wichtig, bei denen auch noch ein spannender Vordergrund zu fotografieren ist.

Moderne Digitalkameras haben eine hervorragende Empfindlichkeit bei gleichzeitig gutem Rauschverhalten und hohem Dynamikumfang. Ja man kann sogar schon mit dem Smartphone den Sternenhimmel in akzeptabler Qualität festhalten. Also was um alles in der Welt gibt es bei dieser Art der Fotografie noch weiter zu verbessern?

Transmissionskurve eines Astrofilters - H-Alpha kann ungehindert passieren
Transmissionskurve eines Astrofilters – H-Alpha kann ungehindert passieren

Kurz gesagt ist die Rotempfindlichkeit von nicht modifizierten Kameras sehr schlecht. Gerade im Rot Bereich gibt es aber viele Himmelsobjekte zu beobachten, es geht um die wichtige H-Alpha Strahlung. Mit einem Astroumbau kann ein normale Digitalkamera diesen Bereich hervorragend sehen.

Neben einem richtigen „Astrofilter“ kann auch ein Vollspektrum Kameraumbau die H-Alpha Strahlung für den Sensor sichtbar machen. Die verschiedenen Vor- und Nachteile dieser Filteroptionen für Teleskop Aufnahmen und Nachtlandschaften habe ich in einem neuen Artikel zusammengefasst. Außerdem gibt es einen neuen Bereich im Shop, wo Sie den Astroumbau Ihrer Kamera direkt bestellt können.